Technik: Vokabel nicht aufrufbar [Update]

von Dirk Baranek am 10. April 2014

[Update 14.04. 10 Uhr: alles wieder repariert, wir verschicken wieder]

Hola,

offenbar funktionieren heute die Links in den E-Mails nicht. Auch im Archiv scheinen die Licks auf die Detailansichten der Vokabel nicht zu funktionieren.

Wir bitten die technischen Probleme zu entschuldigen und arbeiten an der Behebung. Kann evtl. etwas dauern, weil Kommunikation mit Dienstleister aktuell etwas kompliziert.

Grüße
Das Team von eSpanien

{ 0 Kommentare }

#22M – Großdemonstration in Madrid

von Dirk Baranek am 23. März 2014

Gestern hat in Madrid eine der größten Demonstrationen der letzten Monate stattgefunden. Aus ganz Spanien waren hunderttausende zusammengekommen, im Wesentlichen um gegen die Austeritätspolitik der aktuellen konservativen Regierung zu protestieren. Diese hat zwar zu ersten zarten Anzeichen wirtschaftlicher Erholung geführt, vor allem aber zu schwerwiegenden sozialen Verwerfungen: Rekordarbeitslosigkeit vor allem bei jungen Menschen, Zwangsräumungen von Wohnungseigentümern, die ihre Kredite nicht mehr bedienen können, Kürzungen in veilen Bereichen der Sozialpolitik usw usf. Auch die aktuelle Debatte um das Verbot der Abtreibung war natürlich Thema.

Hier die 5 zentralen Forderungen der Demonstranten

1.- Contra el paro y la precariedad laboral. A favor de la creación de empleo digno y con garantías.

[Gegen die Arbeitslosigkeit und prekäre Beschägtigungsverhältnisse. Für die Schaffung würdevoller und garantierter Arbeitsplätze.]

2.- Contra los recortes sociales que afectan directamente a la sociedad, minando los mecanismos de protección y desarrollo social contemplados en la Constitución española y en la DDHH, especialmente aquellos que van ligados a la jubilación, la sanidad, la educación y los servicios sociales básicos.

[Gegen die Sozialkürzungen, die die Gesellschaft direkt betreffen, indem sie die Schutzmechanismen und die soziale Entwicklung, wie sie in der spanischen Verfassung und den Menschenrechten beschrieben sind, unterminieren, insbesondere solche, die die Altersversorung, das Gesundheitswesen, die Bildung und soziale Basisdienste betreffen.]

3.- A favor de los servicios públicos en cualesquiera de sus formas (Sanidad, Educación, Servicios Sociales o Pensiones).

[Für die öffentlichen Dienstleistungen in welcher Form auch immer (Gesundheit, Bildung, Sozialdienste, Renten)

4.- Contra la corrupción instaurada en las instituciones gubernamentales, políticas, económicas, financieras y judiciales.

[Gegen die verbreitete Korruption in den Institutionen des Staates, der Politik, der Wirtschaft, des Finanzwesens und der Justiz]

5.- A favor de una auditoria de la deuda contraída ilegítimamente por el estado y en contra del pago de la misma.

[Für eine Aufsicht über die illegal durch den Staat aufgenommenen Schulden und gegen deren Abzahlung.]

Deshalb stand die Demonstration unter dem Motto “Marchas de la dignidad” – Märsche der Würde. Seit Tagen haben quasi vorbereitende Proteste in verschiedenen spanischen Städten stattgefunden, die gestern in Madrid kulimierten.

Hier ein paar Impressionen von dem Tag gestern

Im Anschlus an die Demonstration ist es in Madrid dann am späten Abend zu gewaltätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Letztere errichteten vereinzelt Barrikaden im Stadtzentrum und bewarfen die Polizei mit Gegenständen. Die Polizei reagierte wiederum mit Tränengas und Gummigeschossen. Es gab über hundert Verletzte.

Hier Videoaufnahmen der Auseinandersetzungen.

{ 2 Kommentare }

Menorca – Naturschön und preisgünstig

von Dirk Baranek am 20. März 2014

Hinweis“Die Kleinere” (Menorca auf Spanisch) hat nicht etwa weniger Charme als die “Größere” (Mallorca). Menorca ist nur rund 50 Kilometer lang und etwa 16 Kilometer breit. Steilküsten wechseln sich ab mit einsamen Buchten, langen Stränden und schönen Naturhäfen. Den südwestlichsten Punkt der Insel markiert Cap d’Artrutx, dort thront der 34 Meter hohe Leuchtturm auf den Klippen und blickt auf das schöne Feriengebiet Cala n‘ Bosch mit zugehörigem Jachthafen.

Nur rund 2 Kilometer vom nächsten Strand entfernt findet man die komfortablen Ferienhäuser der ‚Villas Cala ‘n Bosch’, im spanischen Stil gebaut und in idyllischer Umgebung mit exotischem Garten. Kleiner Luxus: Zum Ferienhaus gehört hier ein Swimmingpool sowie eine geräumige Terrasse mit Grill. Man hat also das Wasser direkt vor der Haustür. Die Einrichtung ist zweckmässig und gemütlich – drei Zimmer, insgesamt 100 m² mit u.a. 2 Schlafzimmern, Wohn-/Esszimmer mit Sat-TV und eine komplett eingerichtete Küche. Supermarkt und Restaurant sind in Reichweite. Preisbeispiel für die Osterwoche: Ab 448 Euro für max. 6 Personen. Das ist überschaubar.

Der Ort Cala n‘ Bosch liegt etwa 9 Kilometer südlich der Stadt Ciutadella de Menorca, von wo Fähren nach Barcelona und nach Alcudia auf Mallorca verkehren. Bis 1772 war dies die Inselhauptstadt, die auch heute noch mit der Bischofskathedrale und schönen Stadtpalästen Würde und Flair ausstrahlt.

Weisse, sandige Buchten, türkisblaues Wasser und steile Klippen bestimmen das Landschaftsbild entlang der menorcinischen Küsten. Der Besucher erlebt geruhsame Beschaulichkeit. Im Landesinneren erstrecken sich von Steinmauern gesäumte Felder, tauchen weiß getünchte Bauernhöfe auf, idyllische Dörfer und an den Küsten malerische Fischerorte. Die allerorts sichtbaren Steinwälle schützen vor dem böigen Nordwind Tramuntana, der zu bestimmten Jahreszeiten über die Insel bläst.

Das naturschöne Menorca ist grün und waldreich, fast die Hälfte der Insel steht unter Landschafts- und Naturschutz. Man findet noch einsame, unverbaute Strände. Die Spuren des Tourismus zeigen sich nicht so deutlich wie auf den anderen Inseln der Balearen. Diese Ursprünglichkeit fasziniert viele Besucher. Familien mit kleinen Kindern oder Ruhesuchende, die einen erholsamen Badeurlaub verleben wollen, sind hier richtig.

Text: Jutta Scheibe-Sørensen

Foto: Feline Holidays

{ 0 Kommentare }

[UPDATE 15.01.2014]
Die unten beschriebenen Probleme sind vorerst behoben – wir senden wieder.
Sollte es Fragen geben, immer gerne an info@espanien.de

————

Hola!

Das Jahr fängt für uns leider nicht so super an: wir können Stand heute keine Spanisch-Vokabelmail versenden. Es gibt ein schwerwiegendes technisches Problem.

Leider befindet obendrein sich unser Programmierer im Urlaub auf Gomera – Grmmpf!

Bekanntes Phänomen: ein Unglück kommt ja selten allein. ¡Es una mierda!

Jedenfalls arbeiten wir mit Hochdruck an einer Lösung. Es kann aber sein, dass wir den Versand erst Anfang kommender Woche wieder aufnehmen können.

Tut uns wirklich leid!

Es geht aber auf jeden Fall weiter!

{ 0 Kommentare }

Luxus-Fincas auf Mallorca und Ibiza

von Dirk Baranek am 6. August 2013

HinweisEs kann nicht immer die Pauschalreise sein – manchmal will man einfach nur privat mit Freunden unterwegs sein. Man sucht eine kleine Ausflucht vom Alltag, der heutzutage einfach stressiger als früher ist. Dabei darf es ruhig etwas luxuriös zugehen. “Luxury Hideaway” trägt diesen Ansprüchen Rechnung und bietet Luxus-Ferienimmobilien auf Mallorca und Ibiza an, die keine Wünsche offenlassen.

Villa Ocean BluesDie “Villa Ocean Blues” auf Mallorca bspw. bietet vier Doppelschlafzimmer auf 3 Ebenen. Buchen kann man sie ab 2670 Euro pro Woche – auf 8 Personen verteilt wären das pro Person schlanke 333 Euro. Dafür bekommt man dann direkten Meerzugang, diverse Terrassen und einen 180-Grad-Meerblick. Klimaanlage, Flatscreen-Fernseher und ein Kamin gehören zur Ausstattung dazu.

Oder warum nicht nach Ibiza? Die “Villa Marrakesch” bspw. liegt im Südwesten der Insel und bietet einen spektakulären Blick auf die Felsen “Es Vedra” und “Vedranell”. Auf der Terrasse ist ganztägig Sonne, am Abend können wunderschöne Sonnenuntergänge beobachtet werden. Der Strand von Cala Carbo ist in 10 Minuten zu Fuß erreichbar. Der Preis? Schon ab 2440 Euro pro Woche – bei 7 Personen also 348 Euro pro Person. Das Haus verfügt über drei Doppel- und ein Einzelschlafzimmer. Es gibt ein Bad en-suite und zusätzlich zwei weitere Bäder. Ein schöner Swimmingpool, geschmackvolle Inneneinrichtung im marokkanischen Stil, SAT-TV und Zentralheizung runden das Angebot ab.

Villa ParadisoNatürlich geht es immer noch ein bisschen luxuriöser. Die “Villa Paradiso” auf Mallorca ist, wie der Name schon sagt, ein kleines Paradies. Die 2- stöckige, freistehende Villa ist ungefähr 8 Kilometer von Palma entfernt, bietet einen traumhaften Blick auf das blaue Meer, bei bester, privilegierter Lage. Auf der Eingangsebene befindet sich eine sehr große offene Einbauküche mit direkt angrenzender Speisetafel, ein Fernsehzimmer mit großem Flachbildschirm, außerdem zwei Schlafzimmer und zwei Badezimmer. Von allen Schlafzimmern hat man Zugang zu einer Terrasse mit Meerblick. Zentralheizung im ganzen Haus und Klimaanlage in allen Räumen ist dabei selbstverständlich. 400 Quadratmeter Wohnfläche, 2000 Quadratmeter insgesamt – das kostet dann allerdings auch mindestens 7990 Euro pro Woche. Nicht wenig, aber wenn man bedenkt, was man geboten bekommt – dann ist das angemessen.

Lust bekommen? Alle weiteren Infos findet man bei www.luxury-hideaway.com.

{ 1 Kommentar }

Wann kann man ein Smartphone mit den ganzen Karten- und Infofunktionen unterwegs eigentlich sinnvoller einsetzen als in einer fremden Stadt im Ausland? Eben – und deshalb sind die nach wie vor exorbitanten Kosten des innereuropäischen Auslandsroaming besonders schmerzhaft. Die EU-Kommission schreitet seit geraumer Zeit massiv dagegen ein. Die Kostensituation entspannt aber sich nur langsam.

Bin gestern in einen T-Kom-Laden reingeschlendert, um mich beraten zu lassen, was inzwischen bei in diesem Haushalt vorhandenen T-mobile-Verträgen (Complete L mit LTE) geht. Übernächste Woche verlagern wir unseren Aufenthaltsort für 20 Tage in ein Apartment an der südspanischen Mittelmeerküste (La Mata/Torrevieja/Alicante). Bisher dort immer Pre-Paid-Karten gekauft. Ging auch, aber inzwischen befinden sich nur noch neue iPhones5 im Haushalt. Vertragsbindung, tio, weißte Bescheid.

Jedenfalls bietet T-mobile inzwischen so genannte Wochenpässe an. Kundenberater: “Die können Sie beliebig zubuchen. Entweder pro Woche, kostet 15 Euro, dann ist das eine komplette Datenflat. Oder es gibt auch Tagespässe, da haben Sie 50MB Inklusivvolumen für 3 Euro.”

Wir so: WOW. Das ist doch in Ordnung. Die Pässe bucht man vor Ort mit dem Telefon zu. Es gibt auch eine App, um alles unter Kontrolle zu behalten: Travel & Surf

Heute aber nochmal auf der T-mobile-Seite geschaut, ob das denn jetzt wirklich so Zauberland ist, mit diesem Wochenpass. Und siehe da: Nein! Vielmehr hat ein Wochenpass auch Volumenbegrenzung: 150 MB werden normal ausgeliefert, danach wird Geschwindigkeit reduziert. Die olle Drosselkom mal wieder, menno.

Ich verstehe diese Art von Beratung nicht. Wir haben mehrfach nachgefragt: “1 Woche für 15 Euro mit Datenflat? Wirklich? Das ist ja fantastisch!” War natürlich mal wieder nicht so, bzw. ein Haken musste dran sein an der Sache.

Ein normal geroamtes Daten-MB kostet übrigens weiter 0,53 €. Bedeutet 1GB = 500 Euro!

Na gut, so ganz ist die schöne neue Welt noch nicht angebrochen. Aber es geht voran. Ab 01.07.2014 soll ja Roaming ganz wegfallen, wie die EU-Kommission bereits angekündigt hat.

Für dieses Jahr erstmal ein paar Dienste raussuchen, die auch mit Edge funktionieren…

{ 1 Kommentar }

Spanisch Sprachreisen in Valencia

von Dirk Baranek am 12. Juli 2013

Obwohl Valencia im internationalen Tourismus noch etwas unbekannt ist, ist die Stadt, die an Spaniens Ostküste am Mittelmeer liegt, definitiv einen Besuch wert. Oder vielleicht ist sie gerade durch ihre noch eher untouristische Atmosphäre ein tolles Reiseziel für Spanienbegeisterte. Hier können Besucher ein Stück Originalität erleben und die Stadt für sich persönlich entdecken. Der ursprüngliche lateinische Name Valentia, der auf die Stadtgründung im zweiten Jahrhundert vor Christus durch die Ansiedlung römischer Soldaten zurückgeht, bedeutet übersetzt „Stärke“ und „Mut“. Valencia ist nicht zuletzt wegen dem wohl erhaltenen Erbe ihrer weiteren Zivilisationen eine spannende Stadt. In der Mischung aus arabischer Architektur aus der Zeit des muslimischen Königreiches im Mittelalter, Gotik-, Renaissance-, Barockbauten und den modernen futuristischen Bauwerken spiegeln sich diese Einflüsse wider. Das historische Zentrum der Stadt mit seinen altertümlichen Monumenten ist eines der größten im Lande.

Valencia ist auch für eine Sprachreise nach Spanien ein tolles Reiseziel. Das ehemalige Industriezentrum hat heute ein breites Angebot an Sprachschulen und bietet Studierenden unzählige Möglichkeiten für ihre Freizeitgestaltung. Durch die Straßen schlendern, die alten und neuen Bauwerke bewundern und die Museen und Galerien der Ciudad de las Artes y de las Ciencias, der Stadt der Künste und der Wissenschaften, besuchen. Auch für Shopping, entspannte Strandtage mit Wanderungen, Aktivitäten im Wasser, Bars und Clubs für Fiestas am Abend hat Valencia alles zu bieten. Bummeln Sie nach dem Unterricht durch die Straßen der Altstadt und probieren Sie unbedingt die regionalen Leckereien. Valencia ist bekannt für die traditionelle Paella mit Huhn, Kaninchen und Bohnen. Ebenso berühmt ist die Horchata, ein erfrischendes Getränk aus Erdmandeln. Zu diesem werden die typisch valenzianischen Fartons, ein längliches Hefegebäck, gegessen.

Viele europäische Sprachreisenveranstalter bieten Spanischkurse in Valencia an. Besonders renommierte Agenturen wie ESL haben ein gut ausgebautes Netz an anerkannten Partnerschulen. ESL Kunden haben die Wahl zwischen vier unterschiedlichen Sprachschulen und einer Vielzahl an Kursen: Standardkurse, Intensivkurse, Privatkurse für Lerner aller Fähigkeiten, DELE Prüfungsvorbereitungskurse, sowie Kurse, die Unterricht und Kochen, Musik oder einen allgemeinen Kulturkurs miteinander verbinden, so dass Sie das Meiste aus Ihrem Sprachaufenthalt im Ausland schöpfen können und einen Teil der spanischen Kultur intensiver kennenlernen können. Die Studierenden wählen zwischen Gastfamilie, Wohngemeinschaft und Wohnheim als Unterkunftsart. Das Wohnen bei einer Gastfamilie ist eine einmalige Gelegenheit, das Gelernte sofort praktisch zu vertiefen, da Sie ständig mit der spanischen Sprache und Alltagskultur konfrontiert werden. Wohngemeinschaften und Wohnheime bieten hingegen die Möglichkeit, internationale Studierende aus aller Welt kennenzulernen und neue Freundschaften zu knüpfen.

Valencia bietet die wunderbare Möglichkeit Lernen und Urlaub zu verbinden. Denn genau darum geht es bei einer Sprachreise ins Ausland: Studieren, aber auch Spaß haben, neue Dinge kennenlernen und seinen persönlichen Horizont erweitern.

{ 2 Kommentare }

Die Aussprache des spanischen Wortes desigual

von Dirk Baranek am 5. Juli 2013

Die spanische Modemarke DESIGUAL ist inzwischen in vielen deutschen Städten vertreten. Weltweit gibt es über 250 Shops und über 8.000 weitere POS-Platzierungen in Malls, Läden und Kaufhäusern. Die bunte, unkonventiomelle Mode wurde 1984 von zwei Schweizern auf Ibiza entwickelt und hat seit den 90ern von Barcelona aus die Welt erobert.

Bei Desigual ist der Name Programm.

Denn auf Spanisch bedeutet desigual einfach ungleich. Uneben. Ungleichmäßig. Aber auch veränderlich.

Die Mode von Desigual löst diesen Anspruch ein. Die Farben sind schrill, die Muster asymmetrisch. Unterschiedliche Stoffe werden kombiniert und appliziert. Alles wirkt frech, lebenslustig, sogar leicht selbstironisch. Vielleicht wirklich ein Stück Hippiekultur importiert von Partyinsel Ibiza und heruntergebrochen auf den Szenegeschmack urbaner Lebenswelten.

Die Aussprache von Desigual
Das spanische Wort desigual richtig auszusprechen, ist für einen deutschen Muttersprachler/In zunächst etwas ungewohnt.

Nach den Regeln der internationalen Lautschrift sieht das etwa so aus [desiˈgual], wir haben es auch so gesehen [desi'gwal].

Die Vokale sind jedenfalls kurz, das “s” ist scharf also stimmlos, das “a” am Ende wird betont.

Wer sich die spanische Aussprache von desigual anhören will: In unserem Vokabelarchiv bieten wir drei spanische Beispielsätze mit desigual, die deutsche Übersetzung sowie eine Tondatei der Aussprache zum Anhören.

Ansonsten ein Tipp: wer sich Juli/August in Spanien aufhält und ein bisschen Shopping außerhalb der strandsüchtigen Massen sucht, der informiert sich, wo sich in der nächsten Stadt ein Laden von Desigual befindet. Im Sommer gibt es dort teilweise atemberaubende Rabattaktionen und außerdem ist nebenan sicher noch mehr los. Und reingestürzt ins spanische Einkaufsvergnügen!

{ 1 Kommentar }

Argentinische Präsidentin twittert #snowden

von Dirk Baranek am 3. Juli 2013


{ 0 Kommentare }

Günstig wie nie: Immobilien auf Mallorca

von Dirk Baranek am 12. Juni 2013

In Zeiten der allgemeinen Krise ist es sicherlich keine schlechte Idee, sein Vermögen zu diversifizieren. Neben Aktien, Fonds, fest verzinslichen Wertpapieren oder auch Edelmetallen stehen einem im Moment vor allem Immobilien offen. Die niedrigen Zinssätze für Hypotheken schreien ja fast danach.

Nachdem sich in Spanien der Immobilienmarkt abgekühlt hat, kann man jetzt auch wieder darüber nachdenken, ein Feriendomizil auf Mallorca zu erwerben. Die Preisspanne ist immens: Von für Otto-Normalverbraucher quasi unbezahlbaren 4-Millionen-Villen bis hin zu erschwinglichen 250.000-Euro-Apartments ist zum Beispiel bei dem Immobilenvermittler www.montemar-realestate.com alles dabei.

Ein wunderbares Landhaus gibt es schon für eine knappe Million Euro – das ist viel Geld, allerdings hat das Grundstück auch eine Größe von über 9.000 m². Und der Wohnbereich wartet mit 300 m². 5 Wohnräume, 5 Schlafzimmer, ein unverbaubarer Blick aufs Meer – so ließe es sich aushalten. Dieses Objekt liegt in Alqueria Blanca, im malerischen Nordosten der Insel.

Oder soll es doch die Super-Luxus-Villa für schlappe 4,5 Millionen Euro sein? Zitat: „Die Villa mit 4 Schlafzimmern und 4 Bädern und einem separaten Gästehaus hat eine bebaute Fläche von insgesamt 727 m² inklusive 95 m² überdachter Terrassen sowie 163 m² freier Terrassen. Ausstattungen: Kamin, ein voll klimatisierter Weinkeller mit Sitzgelegenheit, Terracottaböden, zentrales Musiksystem, Osmoseanlage, automatische Bewässerung, Doppelgarage, Lift.“ Naja. Man wird ja wohl noch träumen dürfen. Die Villa befindet sich übrigens in Son Vida inmitten von Golfanlagen unweit der mallorquinischen Hauptstadt Palma de Mallorca.

Welche Immobilie es auch immer sein soll, es kann nicht schaden, sich Rat von Experten zu holen. Die Spezialisten von MONTEMAR realestate kennen sich mit Immobilienmarkt auf Mallorca hervorragend aus – warum also nicht einfach mal unverbindlich anfragen? Vielleicht haben Sie ja Glück und Sie stoßen auf ein Schnäppchen. Denn: spanische Immobilienbesitzer haben teilweise erhebliche Probleme, ihre Annuitäten zu bedienen und müssen ihren Besitz wieder liquidieren. Selten waren die Chancen so gut, dort zu wohnen wo andere nur Urlaub machen.

Oder wie die Schriftstellerin George Sand feststellt: “Auf Mallorca ist die Stille unergründlicher als anderswo.”

{ 1 Kommentar }