ETA-Häftling beendet Hungerstreik

von Dirk Baranek am 1. März 2007

Mit der Überstellung in ein baskisches Krankenhaus und der Beendigung des Hungerstreiks des ETA-Häftlings Iñaki de Juana Chaos wurde heute eine der schwelenden Dauerkrisen in der spanischen Politik vorläufig beendet. Der spanische Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba hatte die Verlegung des nach 114 Tagen Hungerstreik auf 55 kg Körpergewicht abgemagerten de Juana aus humanitären Gründen angeordnet, wie er der spanische Presse mitteilte. Wie berichtet war de Juana wegen der Beteilung an 25 Morden zu insgesamt 3.000 Jahren Gefängnis verurteilt worden und sollte vorzeitig entlassen, was aber auf Grund von Artikeln in der baskischen Zeitung Gara versagt wurde. Bei seiner Ankunft in einem Krankenhaus in San Sebastián wurde de Juana von 200 ETA-Sympatisanten mit Plakaten und Sprechchören empfangen.

Quelle: El País