Oppositionsführer ruft zur “wichtigsten Demonstration der spanischen Demokratie” auf

von Dirk Baranek am 8. März 2007

Mariano Rajoy, Vorsitzender der konservativen Volkspartei (PP) hat heute morgen in einem Radiointerview die Anschuldigungen gegen die Regierung Zapatero aus den letzten Tagen erneuert. Die Regierung sei nicht frei, lasse sich von ETA erpressen und habe keine Zukunft. Die von der PP unterstützte Demonstration, die am Samstag in Madrid stattfinden soll, bezeichnete er als la más importante de la historia de la España democrática (die wichtigste in der Geschichte des demokratischen Spaniens). Gleichzeitig musste er allerdings zugeben, dass auf Grund des Gesetzeslage in den letzten 30 Jahren immer wieder ETA-Häftlinge vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden seien. Die Schuld daran schob er der PSOE zu, die eine entsprechende Reform immer abgelehnt habe.

Quelle: El Plural