Staatsakt am Sonntag: Einweihung des Denkmals zur Erinnerung an die Opfer des 11. März

von Dirk Baranek am 9. März 2007

Am Sonntag, den 11. März, wird in Madrid mit einem Staatsakt das monumento en memoria de las víctimas del 11-M eingeweiht, das Denkmal zur Erinnerung an die Opfer des 11. März. An diesem Tag vor drei Jahren zündeten vermutlich islamistische Terroristen mehrere Sprengsätze in Vorortzügen und töteten über 190 Menschen.

Das Denkmal besteht aus einem oberirdischem, 11 Meter hohem Glaskörper, in dem alle Namen der Opfer eingraviert sind. Darunter wird es einen unterirdische Ort der Stille geben, an dem der Opfer der Attentate gedacht werden kann.

Eingeweiht wird das Denkmal am Sonntag in Anwesenheit der gesamten Staatsführung, angeführt vom König und seiner Frau, dem Ministerpräsidenten Zapatero und Mitglieder seines Kabinetts, den Vorsitzenden der beiden Kammern des Parlamentes und vieler weiter Repräsentanten des spanischen Staates. Das Denkmal ist im Moment noch verhüllt und befindet sich in Madrid gegenüber dem Bahnhof Atocha in unmittelbarer Nähe des Retiro.

Links

Artikel über das im Bau befindliche Projekt mit einigen aktuellen Bildern auf einer Architektenseite

Bilder aus der Planungsphase bei terra.es

Aktuelle Bilder des im Bau befindlichen Denkmals bei madriddiario.es