Neue Aktionen gegen Wohnungsnot für 24. März geplant

von Dirk Baranek am 15. März 2007

Das spanische Prekariat geht wieder auf die Straße, um für bezahlbaren Wohnraum zu demonstrieren. Bereits im Mai und Juni 2006 hatten sich in fast allen großen Städten Tausende von meist jungen Leuten zu Demonstrationen und Sitzblockaden versammelt. Größtenteils waren es friedliche und recht witzige Aktionen, aber es gab auch Ausschreitungen und mehrere Festnahmen.

Für den 24. März wird jetzt eine neue Welle der Proteste organisiert. Die Forderungen sind im Wesentlichen die gleichen geblieben und ähneln denen, die auch in z.B. in Frankreich diskutiert werden. Der von Spekulation und ungezügelter Bereicherung geprägte, boomende Wohnungsmarkt in Spanien bietet Leuten mit kleinem Einkommen kaum Chancen auf eine bezahlbare Bleibe. Im Fall Spanien verschärfen die auf Eigentumswohnungen ausgerichteten Strukturen die Situation besonders für Berufsanfänger und Studenten. Folge: Die meisten müssen weiter bei den Eltern wohnen bleiben. So langsam scheint dem mit einem reformierten Arbeitsrecht in befristete Arbeitsverhältnisse gedrängte Prekariat die Geduld auszugehen…

Die Aktionen werden übrigens durchweg über das Web organisiert. Einstiegsseite: vdevivienda.net

Fotos der bisherigen Aktionen bei Flickr

Hier noch ein Banner, der für die Aktionen am 24. März wirbt. Text (frei übersetzt): Wir bleiben auf der Scheiß Straße für eine würdige Wohnung!

Vivienda banner