Ein linksradikaler Buchstabe wird offiziell: “okupación” im spanischen Duden

von Dirk Baranek am 17. März 2007

Die Real Academia Española (RAE/Königlich spanische Akademie) wird in ihrer nächsten, für 2010 anstehenden Neuausgabe ihres offiziellen Wörterbuchs die Wörter okupar und okupación aufnehmen. Definiert werden die neuen Begriffe wie folgt

Tomar como propio, y sin consentimiento del dueño legal, una vivienda o local desocupados.

In Eigentum nehmen einer unbesetzten Wohnung oder Lokals ohne Einverständnis des Besitzers

Auf Deutsch bedeuten die Wörter also etwa “hausbesetzen” bzw. “Hausbesetzung”. Natürlich bleiben die spanischen Wörter ocupar und ocupación weiter wie gehabt in dem mit dem Duden vergleichbaren Standard-Wörterbuch.

Das k – ein linksradikaler Buchstabe

Der Vorgang ist insofern interessant, weil es im Spanischen das “k” eigentlich nicht gibt und nur bei Lehnworten benutzt wird. Die Frage stellt sich: Warum benutzen Hausbesetzer das “k”? Antwort: Das “k” ist politisch gesehen so zu sagen ein linksradikaler Buchstabe. Denn er wird vor allem im Baskischen benutzt. Weder das “c” noch das “qu” als Zeichen für den glottalen Okklusivlaut, wie die Phonetiker den K-Laut bezeichnen, kommen im Baskischen vor. Von daher ist die Integration des “k” in spanische Worte ein klares Zeichen des Schreibers, wo er politisch in Spanien steht, nämlich irgendwie solidarisch mit diesen verbohrten baskischen Querulanten…

Quelle: Clarín

Foto aus Bilbao mit dem Text “Wenn das Leben ein Luxus ist, dann ist Hausbesetzung ein Recht”

Grafitto Hausbesetzung Spanien