Was kostet ein Kaffee?

von Dirk Baranek am 29. März 2007

Vor zwei Tagen kam Ministerpräsident Zapatero leicht ins Schwitzen und das Problem dabei: Millionen haben zugeschaut. Es war einer dieser Situationen, denen sich Poltiker nur ungern ausgesetzt sehen, aber wer steht schon gerne im Studio vor den Live-Kameras und sieht sich den bohrenden Fragen des eines Publikums ausgeliefert, welches weder vorsortiert noch gefiltert ist. Im Vorfeld der anstehenden Kommunalwahlen hatte das spanische öffentlich-rechtliche Fernsehen RTVE Zapatero zur ersten Folge einer Sendereihe gebeten, in der sich jeweils ein Politiker den 42 Fragen von ciudadanos de pie, so geannten Normalbürgern stellt.

Zapatero schlug sich im Großen und Ganzen recht wacker, gab dezidiert Auskunft zu so schwierigen Themen wie Gesundheit, Umweltschutz, Ceuta und Melilla, Einwanderung und Innerer Sicherheit. Als dann aber ein etwas stämmiger Herr in den besten Jahren fragte: Cuanto vale un café en la calle? (Wieviel kostet ein Kaffee auf der Straße?) zögerte der immer etwas jungenhafte wirkende Zapatero, um dann zu sagen Ochenta céntimos (80 Cent). Das sei wohl ziemlich wenig und ein Preis von anno dazumal meinte der Herr. Hoy no, sagt er zuletzt, heute nicht. Der Ausschnitt ist im Video unten zu sehen.

Das sollte quasi eine Art Test sein, um zu überprüfen, ob der Ministerpräsident denn eigentlich noch Kontakt zur Wirklichkeit habe. In Deutschland ist ähnliches mit der Frage nach dem Literpreis für Milch bekannt. Nun wird also in Spanien diskutiert, was denn nun eigentlich eine Tasse Café solo (wie Espresso), Café con leche (Milchkaffee), Cortado (mit Milch “gekürzter” Espresso)?

Das wolten Netzaktivisten jetzt mal genauer wissen und haben gleich mal ein Wiki ins Leben gerufen unter dem Titel Cuánto vale un café. Dort kann jeder eintragen, was in seiner Stadt und seiner Bar der Kaffee zurzeit kostet. Das Ergebnis: Kommt drauf an… Grob gesagt: zwischen 80 Cent und 1,20 EUR, je nach Machart oder wo man ihn trinkt, denn manchmal gibt es immer noch niedrigere Barpreise.

So falsch lag also Zapatero nicht und auch sonst schneidet er bei Umfragen zum Eindruck der Zuschauer auf seinen Auftritt ganz gut ab.

Via: el oyente))