Wahlkampf Madrid: Riesentunnel vs. Web 2.0

von Dirk Baranek am 30. März 2007

Es ist Wahlkampf in Spanien. Ende Mai werden überall Bürgermeister und kommunale Parlamente gewählt, auch in Madrid. Wie es aussieht, wird es um diesen Posten ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben zwischen Miguel Sebastián, dem Herausforderer von der PSOE, und Alberto Ruiz-Gallardón, dem Amtsinhaber von der konservativen PP. Und es scheint, dass es auch auf einen Kampf zweier Kommunikationskulturen sein wird. Versucht sich der eine mit Aktivitäten im Web zu profilieren, geht der andere eher die alten Pfade …

Riesentunnel eingeweiht

Amtsinhaber Ruiz-Gallardón hatte heute einen dieser Auftritte, wie sie Poltiker auf der ganzen Welt lieben: Die Einweihung großartiger Bauwerke. Anlass war die Eröffnung eines neuen Tunnels für eine Madrider Stadtautobahn im Nordwesten. 6 Kilometer lang ist die Röhre und damit der zurzeit längste städtische Tunnel in Europa, wie die spanischen Medien betonen. Damit soll u.a. Platz geschaffen werden für ein paar kleine Parks und die Wohnviertel am Ufer des Manzanares. Bei der Einweihung waren diverse internationale Gäste anwesend und Ruiz-Gallardón hielt eine Rede, in der er u.a. sagte:

Los madrileños nos eligieron para esto, para decir no al conformismo y resolver un déficit extraordinario de calidad de vida, de justicia social acumulada durante mucho tiempo.

Dafür haben uns die Madrilenen gewählt. Um Nein zu sagen zum Konformismus und um das sich während langer Zeit angesammelte Defizit an Lebensqualität und sozialer Gerechtigkeit zu beseitigen.

Wie man sieht, stehen die Themen (Soziales, Wohnungsnot) wohl schon fest, allerdings werden die auch in Spanien besser von der Linken bedient…

Gratis WLAN in ganz Madrid

Miguel SebastiánWährenddessen hat der sozialistische Bewerber Miguel Sebastián (Bild rechts) gestern den Vorschlag gemacht, ganz Madrid mit einem Netz von WLAN-Stützpunkten auszurüsten. Damit soll dann ein Online-Zugang im gesamten Stadtgebiet kostenlos ermöglicht werden. 750 öffentliche Funkstationen sollen eingerichtet und auch die Metro soll komplett mit WLAN ausgestattet werden. Die Kosten für dieses Netz schätzt Sebastián auf 8 Millionen Euro für die Einrichtung und 5 Millionen Euro jährlich für den Unterhalt. Und natürlich die Gebühren, denn die großen Telekommunikationsanbieter sollen nach einer Ausschreibung die Sache umsetzen. Interesse besteht von deren Seite offensichtlich, wie erste Kontakte zeigen.

Web-2.0-Wahlkampf

Screenshot VotingMit diesem Vorschlag hat sich der linke Kandidat natürlich in die Herzen der spanischen Webworker gespielt. Und wie es aussieht, hat er seinen Wahlkampf ganz auf das Web abgestellt, worauf bereits der neue deutschsprachige Blog El Connectador hingewiesen hat. Blog mit kompletter Kommentarfunktion (!), Flickr-Group, You-Tube-Kanal, Gastblogger, RSS-Kanäle – Sebastián und seine Mann/Frauschaft zieht das ganze Register. Interessant auch eine digg/webnews-Funktion für “Fragen an Miguel Sebastián”. Jeden Tag beantwortet der Kandidat die Frage, die am höchsten von den Nutzern bewertet wurde.

Könnte ein interessanter Testfall für die nächsten Wahlen in Deutschland werden… Wir bleiben dran!

Quellen: Hechos de Hoy, Madrid Diario

Links: Lage des Tunnels