Internetnutzung steigt an – jeder Zweite ist online

von Dirk Baranek am 2. April 2007

Immer mehr Spanier sind online und nutzen das Web für die Beschaffung von Infomationen und zum Einkaufen. Das belegen neue Zahlen des nationalen Instituts für Statistik (INE), die heute vorgelegt wurden. Die Daten zeigen aber auch, dass Spanien nach wie vor der europäischen Entwicklung hinterherhinkt.

Ende 2006 verfügten in Spanien 6 Millionen Haushalte über einen Zugang zum Internet, immerhin 350.000 mehr als Anfang letzten Jahres. Internautas, wie die Benutzer des Internets auf Spanisch genannt werden, gab es ca. 16 Millionen, was einem Anteil an der Bevölkerung (14-74 Jahre) von 48,6 % entspricht. Zum Vergleich: In Deutschland ist der Anteil der Onliner Ende 2006 mit 58 % wesentlich höher. Interessant ist allerdings der Umstand, dass in Spanien bereits 80% der Online-Haushalte mit ADSL, also einem schnellen Breitband-Anschluss, ausgestattet sind. In Deutschland ist diese Quote auf Grund der nach wie vor starken Verbreitung von ISDN niedriger.

Quelle: Vnunet

{ 1 }

Horst Bressem 05.09.08 at 23:21

Technik zur Verfügung zu stellen heißt noch lange nicht, dass sie auch genutzt wird !
Auch in Deutschland fehlt bei einer breiten Masse das Bewußtsein, wie wichtig IT-Wissen ist – privat wie beruflich !

Es wäre interessant, zu erfahren, wie sich die Dinge in Spanien weiter entwickeln und was unternommen wird, um IT-Wissen zu vermitteln.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.