Partykrawalle in Madrid

von Dirk Baranek am 1. Mai 2007

Wie spanische Medien melden, ist es gestern Nacht nicht nur in Berlin sondern auch in Madrid zu Auseinandersetzungen von Feierwütigen und der Polizei gekommen.

In Madrids beliebtem Ausgehviertel Malasaña hatten sich gegen Mitternacht hunderte von jungen Leuten rund um die Plaza de 2 de Mayo versammelt. Anlass, Inhalt und Zweck der feiernden Menge war ein botellón – ein Ausdruck, der von botella (=Flasche) abgeleitet ist und im Grunde das fröhliche Herumstehen in Gruppen bei kreisender Ein-Liter-Bierflasche bedeutet.

Da solcherart öffentlicher Vergnügungen in den letzten Jahren mit nicht unerheblichen Belästigungen von Anwohnern und Passanten verbunden war, haben diverse Stadtverwaltungen immer wieder Versuche unternommen, mit Poilzeieinsätzen einzuschreiten und der Lage Herr zu werden. Gestern eskalierte dann zwischen zwei und drei Uhr die Lage in Malasaña, als die Polizei das Gebiet räumen wollte. Die Beamten wurden mit Flaschen beworfen und mit brennenden Mülltonnen empfangen.

Nach einem massiven Polizeiaufgebot beruhigte sich die Lage am frühen Morgen. Insgesamt gab es 20 Verletzte, die Hälfte davon Ordnungshüter.

Quelle: El Semanal Digital

Dieses Szene mit Polizeiwagen auf der Plaza 2 de Mayo Calle Fuencarral hat leliebloem um 3.23 Uhr fotografiert.

Partykrawall Madrid