Wahlkampf eskaliert: Brandanschläge in Second Life

von Dirk Baranek am 17. Mai 2007

Der Wahlkampf für die Regional- und Kommunialwahlen am Sonntag nächster Woche gerät in seine finale Phase. Wie hoch die Emotionen in der politisierten Öffentlichkeit inzwischen schlagen, zeigen auch die eskalierenden Geschehnisse in der virtuellen Online-Welt Second Life.

Dort haben sowohl die PSOE aus Oviedo (auf den SIM Quest I: 239, 52, 23) als auch die Partido Popular aus Gijon (Nanga: 30, 81, 52) eigene Häuser und Flächen eröffnet, um ihre Programme einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Sicherlich auch aus PR-Gründen für die Medien in der realen Welt. Jedenfalls gibt es seit Tagen Aktionen politischer Gegener vor allem aus dem Lager der baskischen radikalen Linken vor diesen .

Heute war vor dem PSOE-Haus eine aufgeregte Menge zu sehen, die sich gegenseitig heftigst beschimpfte. Von Unterstützern wurden teilweise riesige spanische Fahnen geschwenkt. Wie zu lesen war, hatte es sogar Feuer legende Nutzer gegeben – sicherlich nur ein Symbol, weil ja nichts wirklich abbrennen kann. Ähnliche Szenen kann man auch am Randder Fläche der Partido Popular beobachten. Auf einem Nachbargrundstück wurde Feuer gelegt und ein Schild mit dem Spruch De Juana al prisión abgefackelt. (siehe Bild unten).

Nach dem teilweisen Ausschluss der Batasuna-infiltrierten Parteien und Listen ist die Wut mal wieder groß, auf den “faschistischen Staat” und die ihn tragenden Parteien…

Image

Foto: eSpanien

Quelle: El Pais