Oberster Gerichtshof beschlagnahmt satirisches Magazin wegen Majestätsbeleidigung

von Dirk Baranek am 21. Juli 2007

Die letzte Ausgabe des satirischen Magazins El Jueves hatte eine Coverillustration mit Folgen. Zu sehen ist der Thronfolger Felipe des Asturias und seine Frau Letizia bei sexuellen Handlungen. Unter der Überschrift 2.500 € por niño sagt der Prinz zu seiner Frau

¿Te das cuenta si te quedas preñada?…. Esto va a ser lo más parecido a trabajar que he hecho en mi vida.

Stelle dir vor, du wirst schwanger. Es wäre das erste Mal in meinem Leben, dass ich etwas getan hätte, was Arbeit ähnelt!

Der Witz spielt an auf die jüngst von Regierungschef Zapatero verkündete Prämie von 2.500 € an, die Eltern ab sofort für jedes neugeborene Kind vom spanischen Staat erhalten.

Neben der gestern landesweit durchgeführten Beschlagnahme der Printausgabe sollte auch die Internetseite des Verlages geschlossen werden, um die Verbreitung der Karikatur zu unterbinden. Diese ist aber weiter online, selbstverständlich mit der inkriminierten Comic-Zeichnung: www.eljueves.es

Der Oberste Gerichtshof – Audiencia Nacional – ordnete die Maßnahmen an, da eine persönliche Beleidigung des Thronfolgers gegeben sei und das Ansehen der monarchischen Institutionen herabgesetzt werde.

Inzwischen hat die Aktion einigen Wirbel in der Presselandschaft verursacht und die meisten Medien haben das Urteil des Gerichts negativ kommentiert, weil die Pressefreiheit unverhältnismäßig eingeschränkt werde. Ähnlich äußerten sich Vetrreter linker Parteien und der spanische Journalistenverband.

Hier das Cover von El Jueves