Operación Salida: Jeder 10. Spanier in den nächsten Tagen auf Achse

von Dirk Baranek am 31. Juli 2007

In den nächsten Tagen muss auf spanischen Autobahnen und Fernstraßen mit einem stark erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Pünktlich zum allgemeinen Urlaubsbeginn am 1. August rechnen die Behörden im Zuge so genannten Operación Salida (Operation Ausgang) mit 3,4 Millionen desplazamientos (Ortswechseln).

Vor allem die Straßen in den Regionen Castilla-La Mancha, der Comunidad Valenciana, in Murcia und Andalusien werden davon betroffen sein. Dazu kommen natürlich noch die per Auto anreisenden Nordeuropäer sowie viele in Europa arbeitende Marokkaner, die über Spanien ihren Heimat aufsuchen. Insgesamt rechnet man mit 46 Millionen Verkehrsbewegungen im August.

Die spanischen Behörden setzen fast 9.000 Mitarbeiter ein, die das Verkehrsaufkommen in geordnete Bahnen lenken sollen. U.a. kommen 18 Hubschrauber zum Einsatz.

Im letzten Jahr kamen bei Unfällen in der Ferienzeit 40 Personen ums Leben.

Quelle: El País