Girona: Demonstranten verbrennen Fotos von König Juan Carlos

von Dirk Baranek am 14. September 2007

Laut Zeitungsberichten haben gestern Abend in der katalanischen Stadt Girona mehrere hundert Menschen gegen einen offiziellen Besuch des spanischen Königs Juan Carlos protestiert. Dieser war anlässlich der Einweihung eines Technologie-Parks in der Stadt.

Zu der Demonstration hatten linke Gruppen aufgerufen, die die staatliche Unabhängigkeit Kataloniens fordern. Ihrem Aufruf waren um 20 Uhr mehrere hundert Personen gefolgt, die sich vor dem Rathaus versammelten. Es wurden Manifeste verlesen, in denen dem König unter anderem jegliche Legalität abgesprochen wurde, da er von einer Diktatur eingesetzt worden sei. Anschließend wurden insgesamt vier große Fotos mit dem Konterfei des Köngis in Brand gesteckt.

Der anschließende Protestmarsch zum Ort der Einweihung wurde von einer mobilen Einsatzbrigade der Mossos d’Esquadra, der katalanischen Regionalpolizei, unterbunden. Zwei Brücken, die zum Kongresscentrum der Stadt führen, wurden gesperrt. Die Proteste gegen den Stopp des Demo-Zuges beschränkten sich auf Beschimpfungen und ein paar Eierwürfe.

Der König wiederum beschwor in einer Rede vor dem Unternehmerverband der Stadt die Einheit des Staates. Er forderte unter anderem

seguir adelante convencidos de nuestras posibilidades, orgullosos de nuestra diversidad, y sin perder nunca la unidad que nos da la fuerza y la dimensión necesarias para seguir progresando.

überzeugt von unseren Möglichkeiten voranzuschreiten, stolz auf unsere Vielfalt, aber nie ohne die Einheit zu verlieren, die uns die notwendige Kraft und Raum gibt, um den Fortschritt zu gestalten.

Quellen: La Vanguardia, La Nueva España