Heute Urteil im Prozess gegen Islamisten wegen Madrider Anschlägen vom 11. März 2004

von Dirk Baranek am 31. Oktober 2007

Heute wird das Urteil in dem größten Prozess der spanischen Justizgeschichte gefällt. Gegen die 28 Angeklagten wird wegen der verheerenden Bombenanschläge auf Madrider Vorortzüge seit Februar verhandelt. Neben den aus Marokko stammenden Attentätern und deren Helfern wird auch über 10 Spanier geurteilt, die den Sprengstoff in asturischen Bergwerken gestohlen und an die islamistische Gruppe verkauft haben sollen. Die wichtigsten Drahtzieher des Attentats hatten sich allerdings während einer spektkulären Polizeiaktion 2006 selbst in die Luft gesprengt.

Wie El País meldet, wurde am Vormittag bereits ein erstes Ergebnis verkündet: Die baskischen Terroristen der ETA hatten mit den Anschlägen nichts zu tun. Dies war im Wahlkampf 2004 von den damals regierenden Konservativen kurz nach dem Anschlag behaupet worden. Ein gravierender Fehler, der schon bald aufgedeckt wurde und den zurzeit regierenden Sozialisten den Wahlsieg bescherte.

Die Urteilsverlesung wird heute auf vielen Fernsehkanälen live übertragen.