Umfrage: Große Mehrheit identifiziert sich mit Spanien – auch in den Regionen

von Dirk Baranek am 12. November 2007

Angesichts der in der Öffentlichkeit immer wieder heiß diskutierten Föderalisierung Spaniens und der manchmal harschen Polemik regional-nationalistischer Parteien kann man schnell den Eindruck gewinnen, als ob viele Spanier, vor allem die an den Küsten, sich vom Konzept eines Einheitsstaates verabschiedet hätten. Dem ist aber offensichtlich nicht so.

Die Bertelsmann-Stiftung hat heute nämlich die Ergebnisse einer Umfrage unter 1.800 spanischen Bürgern veröffentlicht, die Mitte Oktober nach ihrer Einstellung zu Spanien befragt wurden. Und siehe da: Die überwältigende Mehrheit beantwortet die Frage “Können Sie sich mit Spanien identifizieren?” mit eindeutiger ZUstimmung.

Allerdings sind die Zahlen nicht überall gleich hoch, denn die Soziologen haben die Ergebnisse regional aufgefächert. Den niedrigsten Wert hat Katalonien, wo allerdings immer noch über 72 Prozent mit Ja antworteten. Auch im Norden (Asturien, Baskenland, Galicien) ist die Quote niedriger als im Durchschnitt. Die höchsten Werte gab’s in der Extremadura: 92,2 Prozent.

Hier die regionalen Zahlen:

Andalucía 87,1 %
Aragón 82,5 %
Asturias 74,8 %
Baleares 89,2 %
Canarias 74,8 %
Cantabria 78,9 %
C. y León 92,5 %
C. La Mancha 89,2 %
Catalunya 72,8 %
C.Valenciana 86,9 %
Extremadura 94,8 %
Galicia 77,3 %
Madrid 92,9 %
Murcia 81,0 %
Navarra 78,7 %
País Vasco 62,6 %
La Rioja 86,8 %

Quelle: La Vanguardia