Madrid kriegt einen Strand und ein neues grünes Herz

von Dirk Baranek am 23. Januar 2008

Paris hat einen, Berlin natürlich sowieso und Madrid kriegt jetzt auch einen: einen Statdtstrand am Fluss. In der spanischen Hauptstadt ist es zwar nur der recht flache und meist verschmutzte Manzanares – weshalb ihn Quevedo auch aprendiz de río genannt hat – Lehrling eines Flusses, aber dafür liegt die projektierte Sandfläche in einem weitläufigen neuen Park entlang des Flussufers, dessen Plan der Madrider Bürgermeister vorgestellt hat.

Platz für die vorgesehene, ökologisch wertvolle Stadtumwandlung wurde durch den Bau eines Tunnels geschaffen, in dem die brutale Stadtautobahn M30 verschwand (wir berichteten), der nicht unumstritten war, jetzt aber zum Segen der Bewohner genutzt werden soll.

Sechs Kilometer lang soll der neue Park werden und insgesamt 850 Hektar Fläche umfassen. An beiden Flussufern sollen Fahrradwege entstehen und Erholungs-Zonen für die Anwohner. Bürgermeister Gallardón will damit den Fluss zurück in die Stadt holen und ihr ein neues, grünes Herz verpassen. Bis 2010 sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein.

Quelle: El País, Bottup