Schnellzug eingeweiht – Barcelona-Madrid jetzt in zweieinhalb Stunden

von Dirk Baranek am 20. Februar 2008

Zwölf Jahre wurde daran gebaut, heute morgen hat er seine zwei Jungfernfahrten bravourös bestanden – die neue Strecke des Hochgeschwindigkeitszugs AVE (Alta Velocidad Española), die Barcelona und Madrid verbindet, ist nun bereit für 12.000 Fahrgäste täglich.

Die 630 Kilometer zwischen Barcelona und Madrid legten die zwei Züge in Rekordtempo zurück. Zwei Stunden und 38 Minuten brauchten sie und waren dabei streckenweise bis zu 300 Km/h schnell. Tickets kosten etwa 50 bis 250 Euro je nach Fahrklasse und Reservierungsstatus.

Der Bau der AVE-Strecke in Barcelona hatte in den letzten Monaten das lokale Zugsystem im Nah- und Refionalverkehr extrem belastet. Immer wieder kam es zu enormen Verspätungen im Berufsverkehr, was nicht nur Proteste der Fahrgäste sondern auch erheblichen politischen Wirbel auslöste.

Für die Zukunft sind neben den existierenden Verbindungen zwischen Madrid-Atocha und Sevilla, Huesca oder Malaga weitere geplant nach Valencia, Santiago de Compostela, San Sebastián oder Lissabon.

Quelle: La Vanguardia

Weitere Infos zum AVE bei Renfe