Galicische Regionalregierung darf in Franco-Villa

von Dirk Baranek am 19. März 2008

Es war ein Politikum, das vor Gericht entschieden werden musste. Nur mit einem Urteil des Obersten Gerichtshofs der Region Galicien ist der links-nationalistischen Regierung – der Xunta – gelungen, sich Zutritt zu einem Anwesen zu verschaffen, das sich in Privatbesitz der Familie des Ex-Dikators Franco befindet.

Die als Pazo de Meirás bekannte Villa ist Patrimonio Cultural de la comunidad autónoma und die Behörden wollten sich selbst davon überzeugen, ob die staatlichen Mittel zum Erhalt der repräsentativen Anlage auch richtig verwendet wurden. Dagegen hatte sich die Familie gewehrt und mehrfach die Tore geschlosssen gehalten, als die Denkmalschützer anrückten.

Mehr Infos dazu in diesem Blogartikel: Die Ernte des Diktators – das Vermögen der Familie Franco

Quelle: El País