Osterreiseverkehr: Weniger Tote, Probleme mit Schneefällen

von Dirk Baranek am 23. März 2008

Der traditionell starke Osterreiseverkehr – insgesamt wird mit über drei Millionen Verkehrsbewegungen gerechnet – ist in diesem Jahr etwas unblutiger verlaufen als in den Vorjahren. Starben in 2007 noch fast 90 Menschen bei Verkehrsunfällen werden in diesem Jahr wohl nur 50 Todesopfer zu beklagen sein, der geringsten Zahl seit zehn Jahren.

Gleichzeitig ist auch die Iberische Halbinsel fest im Griff der Kaltfront. Aus Nordspanien werden vermehrt Schneefälle gemeldet. Vierzehn Pässe mussten in den Bergen zwischen der Atlantikküste und der kastilischen Hochebene geschlossen werden. Selbst an der Mittelmeerküste liegen die Höchsttemperaturen bei maximal dreizehn Grad.

Quelle: 20Minutos