Protest gegen verordnete Zweisprachigkeit für Unternehmen im Baskenland

von Dirk Baranek am 14. Juli 2008

Für einigen Wirbel sorgte vorletzte Woche die Ankündigung der baskischen Regierung, privaten Unternehmen die Benutzung der baskischen Sprache in ihren Geschäftsunterlagen und in der Werbung vorzuschreiben. Bis zu 500 Euro Strafe sollen fällig werden, falls das bis 2012 nicht umgesetzt wird.

Sicher, es geht nur um Firmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, davon mindestens 15 im Vertrieb, und einem Umsatz von über 50 Millionen Euro. Die Regionalregierung schätzt, dass davon etwa sechs Prozent der Firmen betroffen sind, die aber etwa 45 Prozent des Marktes ausmachen.

Diese sollen verpflichtet werden, ihren gesamte Geschäftskorrespondenz und Marketingmaterialien sowie Verträge und Schilder zweisprachig anzubieten.

Gegen diese von der Regionalregierung erlassene Sprachnorm hat sich heute eine sozialdemokratische Abgeordnete gewandt. Hauptargument: Die Strafandrohung sei völlig überzogen und der Erlass löse ein juristisches Chaos aus.

Nach Meinung der Abgeordneten habe die baskische Regierung den Denkfehler gemacht, die Sprachsituation in Katalonien mit der im Baskenland gleichzusetzen.  Es seien eben nur ein Drittel der Bevölkerung, die überhaupt zweisprachig seien, also etwas Baskisch beherrschen, während in Katalonien dies etwa 95 Prozent seien.

Außerdem sagte sie:

¿Cómo comparar el catalán, que se aprende en seis meses y se entiende sin aprenderlo, con el euskera, que le cuesta a un docente dos años adquirirlo? 

Wie kann man das Katalanische, das man in sechs Monaten lernen kann und das man versteht, ohne es zu lernen zu müssen, mit dem Baskischen vergleichen,  das einen Lehrer zwei Jahre kostet, um es zu lernen?

Quelle: Diario Vasco,

{ 2 comments }

baskin 08.12.08 at 10:53

2 Jahre?? ja, wenn du kannst 6 Stunden pro Tag Baskisch lernen. Ich bin Baskin und ich weiss was ich sage. Die aktuelle baskische Regierung ist absolut paranoik mit der Thema.

Wir haben keine Zeit für diese politische Ziel. Wir mussen arbeiten, unsere kleine Kinder kümmern, essen, schlafen, einfcah leben…und der Tag hat nur 24 Stunden!!

Das ist total unrecht!!!und fast niemand benutzt diese Sprache!!

Dirk Baranek 08.12.08 at 11:07

Hola!

Ja, du hast natürlich völlig recht. Tienes razón!
Mucha suerte!

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.