Betrüger nutzen Hilfsbereitschaft nach der Katastrophe aus

von Dirk Baranek am 21. August 2008

Von einer üblen Masche berichtet heute die Zeitung El País. Nach Auskunft der katalanischen Polizei hätten mehrere Betrüger bei Privatpersonen angerufen und sich als Mitarbeiter des Roten Kreuzes ausgegeben. Sie baten offenbar um Spenden für die Opfer der gestrigen Flugzeugkatastrophe in Madrid und wollten von den Angerufenen Auskünfte über deren Bankdaten erhalten. Nach Angaben der Polizei würden die Betrüger in solchen Fällen Konten eröffnen, auf die dann die vermeintlichen Spenden einliefen. Nach kurzer Zeit werden die Konten dann wieder aufgelöst. Mehrere Geschädigte hätten sich inzwischen bei der Polizei gemeldet.