Businessprofessor: Spanisch ist auf dem Vormarsch

von Dirk Baranek am 24. August 2008

Der Rektor der Businessuniversität ISEAD, Javier Rivera Latas, hat in einem Namensbeitrag in El País eine sehr optimistische Einschätzung über die Rolle der spanischen Sprache abgegeben. Bis 2030 werde Spanisch das Englische als zweitgrößte Weltsprache abgelöst haben, so seine Einschätzung. Schon jetzt sei die weitere Verbreitung zum Beispiel in Nordamerika durch das Fehlen von Lehrkräften eingeschränkt, die bisherigen Strukturen überlastet.

Schon heute sei das Lernen von Spanisch international in Mode gekommen, konstatiert Latas. Außerdem habe mit der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der spanischsprachigen Welt in den letzten Jahren die Relevanz der Sprache erheblich zugenommen. Deshalb interessierten sich immer mehr Akademiker für eine spanischsprachigen Masterausbildung.

Als Strategie, um der wachsenden Nachfrage nach Angeboten zum Spanischlernen nachzukommen, sieht er das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeit der Online-Bildung als wichtigste Spielfeld.

{ 1 }

Tribuna en El Pais: “El idioma de los negocios: el español” | Blog ISEAD
06.03.09 at 18:27

{ 3 comments }

Markus Trapp 08.25.08 at 15:54

Ich halte die Einschätzungen von Rivera Latas für ziemlich realistisch. Das Interesse an der spanischen Sprache und die absolute Zahl der Menschen, die Spanisch sprechen, wachsen wirklich rasend schnell.

Alejanro 11.05.08 at 16:53

Wieviel Mensch sprechen denn bisher spanisch!? Und wie sehen die Bevölkerungswachstumszahlen aus?

Dirk Baranek 11.05.08 at 18:17

Hier in der spanischsprachigen Wikipedia gibt es ganz interessante Zahlen ..
http://snipurl.com/557u3

Dort heißt es, dass es aktuell insgesamt etwa 500 Millionen sind.

Das Bevölkerungswachstum spielt bei den zukünftigen Annahmen sicher eine Rolle.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.