Gesetz zur Liberalisierung der Abtreibung ist in Planung

von Dirk Baranek am 5. September 2008

Die spanische Regierung bereitet ein neues Gesetz zur Abtreibung (Ley de aborto) vor, das die bestehende Regelung weiter liberalisieren soll. Das kündigte die Vizepräsidentin María Teresa Fernández de la Vega gestern an. Sie betonte, dass diese Novellierung im Dialog mit allen beteiligten gesellschaftlichen Gruppen entwickelt werden solle. Die neue Regelung solle vor allem zwei Ziele verfolgen, nämlich dass die Frauen, die eine Entscheidung treffen würden, und die an der Abtreibung Mitwirkenden wie Ärzte und Beratungsinstanzen, sich sicher seien, einen legalen und rechtlich unanfechtbaren Weg zu beschreiten.

Gestern wurde eine Expertengruppe eingesetzt, die in den nächsten sechs Monaten weitere Details erarbeiten soll. Auf die Frage, ob eine Fristenregelung vorgesehen sei,innerhalb derer die Frauen selbst über den Fortgang der Schwangerschaft entscheiden können, wollte sich de la Vega nicht festlegen. Die Arbeit an dem gesetz habe erst begonnen und sie wollen den Vorschlägen, die auf komlexen Sachverhalten beruhten, nicht vorgreifen.

Das zurzeit geltende Recht, das seit 1985 gilt, erlaubt eine Abtreibung nur bei drohenden gesundheitlichen Risiken für das Leben von Mutter und Kind im Fall der Geburt bzw. Schwangerschaft sowie nach einer Vergewaltigung.

Unterdessen hat der Vatikan bereits seine Bedenken angemeldet. So deuten spanischen Medien jedenfalls eine Äußerung des Vorsitzenden der Glaubenskongegration, der sich zurzeit in Santiago de Compostela aufhält. Er sei traurig über diese Ankündigung und hoffe auf den Dialog, denn diese Entscheidung könne nicht allein von Politik getroffen werden.

Quelle: La Vanguardia

{ 1 }

» Debatte über Reform der Abtreibung spitzt sich zu - eSpanien - Politik, Kultur, Sprache
03.24.09 at 20:31

{ 1 }

Manfred Baltes 03.18.11 at 17:55

Jede Frau muß das Recht haben, das selber zu entscheiden, es kann doch nicht sein, das darüber der Vatikan ( Papst ) entscheidet. Wenn eine Frau vergewaltigt wurde und ist schwanger, will aber das Kind nicht, dann sollte Sie abtreiben dürfen, meine Meihnung. mfg. M. Baltes

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.