Hohe Haftstrafen für ETA-Unterstützer

von Dirk Baranek am 17. September 2008

Vor der Audiencia Nacional, dem höchsten Strafgericht Spaniens, ist heute das Urteil gegen 27 Mitglieder von ETA-nahen Organisationen verkündet worden. Es handelt sich um Gestoras Pro Amnistía und Askatasuna, die offiziell Kampagnen für eine Amnestie von verurteilten ETA-Mitgliedern durchgeführt haben.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass 21 der Angeklagten Mitglieder einer terroristischen Vereinigung waren. Sechs wurden freigesprochen. Zu Höchststrafen von zehn Jahren wurde die drei führenden Köpfe der Organisation verurteilt. Die restlichen erhielten Gefängnisstrafen von acht Jahren.

Die Organisationen waren bereits 2001 bzw. 2002 verboten worden.

Quelle: El País