Militante Demos in Madrid und Barcelona

von Dirk Baranek am 11. Dezember 2008

Auch in Spanien gibt es eine autonome Szene, die international ganz gut vernetzt ist. Gestern Abend gab es daher in Madrid und in Barcelona zwei nicht angemeldete Demonstrationen, mit denen die Teilnehmer ihre Solidarität mit den militanten Kollegen in Griechenland ausdrücken wollten. Dabei kam es zu gewaltätigen Aktionen, Auseinandersetzungen mit der Polizei und mehreren Festnahmen.

In Madrid versammelten sich gegen 20 Uhr etwa 200 Personen an der Puerta del Sol, die dann in Richtung Gran Vía marschierten. Auf dem Weg lag eine Station der Policía Municipal, die mit Steinwürfen attackiert wurde. Mehrere Polizisten wurden verletzt. Daraufhin setzten die Behörden agentes antidisturbios ein, also speziell auf gewaltätige Demonstrationen geschulte Einsatzkräfte, die die Menge in die Seitenstraßen vertrieb. Dort wurden dann noch Müllcontainer angezündet und Bankfilialen attackiert.

In Barcelona versammelten sich an der Universität etwa 300 Demonstranten, die durch das Zentrum bis zur Vía Layetana marschierten. Dort wurde von den Mossos d’Esquadra die Demo aufgelöst, weil unterwegs Steine auf Banken geworfen wurden.

Quelle: El País