Izquierda Unida hat neue Führung gewählt

von Dirk Baranek am 14. Dezember 2008

Das spanische Linksbündnis Izquierda Unida hat sich eine neue Führungsspitze gewählt. Nach den erheblichen Verlusten bei den Paralmentswahlen im März war die bisherige Leitung erheblich unter Druck geraten, allen voran der coordinador general Gaspar Llamazares. Der hatte denn auch den Rückzug vom Quasivorsitz bekanntgegeben.

Stattdessen hat das Consejo Político Federal der Partei, die im Kern aus der alten Kommunistischen Partei PCE besteht, jetzt den 55-jährigen Cayo Lara an die Spitze gewählt. Nach Meinung von Beobachtern wird damit der konservative, linke Flügel des Parteienbündnisses gestärkt. Eberhard Grosske, Kandidat des eher gemäßigten Flügels, hat seine Kandidatur in letzter Minute zurückgezogen. In dem politischen Föderalrat sitzen 167 Delegierte, die die Wahl durchführten, da sich der Parteitag im November nicht auf einen Kandidaten einigen konnte.

Quelle: El País