Corín Tellado, die Königin des Groschenromans, ist tot

von Dirk Baranek am 12. April 2009

Gestern verstarb die Schriftstellerin Corín Tellado (eigentlich María del Socorro Tellado López) im Alter von 82 Jahren in ihrer Heimatstadt Gijón an einer Herzschwäche. Seit 1946 in der Editorial Bruguera ihr Roman Atrevida Apuesta erschien, hat Tellado über 4.000 Bücher geschrieben und soll damit die nach Cervantes meistgelesene Autorin in spanischer Sprache sein. Der Vergleich hinkt allerdings insofern, als es sich bei ihrem Werk um Trivialliteratur, um Groschenromane (novelas rosas) handelt, war Tellado doch die Meisterin des sentimentalen Liebesromans –  oder eigentlich Novellen, die meist nicht länger als 100 Seiten sind. Wohlmeinende Kritiker, so auch die Wikipedia, verweisen aber darauf, dass Tellado nicht zu Eskapismus neigte und exotische Orte mied. Stattdessen seien die Geschichten stets in der alltäglichen Gegenwart angesiedelt. Daher gab es auch in der Franco-Diktatur erhebliche Probleme mit der Zensur.

Daneben hat sie auch Fotoromane geschrieben und sogar erotische Romane, natürlich unter einem anderen Pseudonym. Insgesamt soll Tellado über 400 Millionen Exemplare verkauft haben, davon sehr viele in Lateinamerika. Es gibt auch einige Verfilmungen für Kino und TV.

Im Folgenden noch ein Video, in dem sich Corín Tellado Anfang 2009 für die offizielle Anerkennung des Asturianischen ausspricht.