Mutmaßlicher Militärchef der ETA verhaftet

von Dirk Baranek am 19. April 2009

Eines steht fest: die militante baskische Organisation ETA ist aktuell die gefährlichste Terrororganisation in Europa. Die Zahl der von ETA verübten Anschläge übersteigt die aller anderen Gruppen um ein Vielfaches, auch der radikaler Islamisten. Daher kommt es nicht von ungefähr, dass die spanischen und französischen Polizeibehörden einen enormen Fahndungsdruck aufbauen, um der Täter habhaft zu werden.

Gestern konnte wieder ein Erfolg gemeldet werden, der vor allem auch der inzwischen verbesserten Zusammenarbeit der Polizeibehörden der beiden Länder geschuldet ist. Mit der Verhaftung von Jurdan Martitegi Lizaso, auch bekannt als Arlas, wurde der vermutliche Chef des militärischen Apparates der ETA in Perpignan ausgeschaltet. Auf die Spur kam die spanische Polizei dem Top-Terroristen durch die Beschattung eines anderen ETA-Mitglieds, der aber nicht im Untergrund lebt. Dieser fuhr zu einem Treffen, bei dem die Polizei dann zugriff und insgesamt vier Personen festnahm. Gegenwehr gab es keine, obwohl alle bewaffnet waren.

Auch im Baskenland gab es diverse Verhaftungen. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich dabei um Mitglieder eines grade in der Entstehung begriffenen neues commado, die wohl Kontakt zur militärischen Führung herstellen wollte.

Quelle: El País