Palmenhain von Elche/Elx in Gefahr

von Dirk Baranek am 25. April 2009

Palmen in ElcheDie Stadt Elche in der Region Valencia an der Costa Blanca ist eines dieser typischen spanischen Weltwunder, die man eben nur dort bewundern kann. Vor allem die in der Altstadt noch sehr sichtbaren Überreste einer 2.500 Jahre währenden Siedlungsgeschichte sind beeindruckend. Iberer, Phönizier, Römer, Araber und Kastilier haben ihre Spuren hinterlassen. In Elche beeindrucken allerdings weniger die Gebäudereste als vielmehr das vegetative Erbe dieser wechselvollen Geschichte: Die Palmen.

Vermutlich die Araber haben die Basis gelegt für den größten zusammenhängenden Bestand an Dattelpalmen (Phoenix dactylifera) in Europa. Rings um die im übrigen sehr lebendige Altstadt hat der palmeral, der in verschiedene huertos (Gärten) aufgeteilt ist über 200.000 Bäume, die teilweise 300 Jahre alt sind. Seit neun Jahren gehört der Palmenhain von Elche zum von der UNESCO geschützten Weltkulturerbe.

elche

Auf diese Auszeichnung ist Elche stolz, aber sie bringt auch Lasten, die offensichtlich die aktuelle Stadtregierung nur beschränkt tragen will. Der palmeral sei in Gefahr behauptet denn auch das Onlinemagazin Barrapunto in einer Reportage. Vor allem eine Schädlingsplage macht den Stadtoberen zu schaffen. Ein Rüsselkäfer, spanisch picudo rojo, der aus Asien eingeschleppt wurde, legt seine Eier in den Palmenstämmen. Die Larven höhlen diese aus und die Bäume sterben ab. Tausende Plamen sind ihm bereits zum Opfer gefallen.

Eine zweite Gefahr sind Begehrlichkeiten, Teile der huertos zu bebauen. Denn es fehlt bisher ein endgültiger Beschluss über die Zukunft des Palmenhains und ein Plan, wie er besser geschützt werden kann. In das Vakuum stoßen Projekte, die am Rand Ferienwohnungen bauen wollen. Die Gemeinde selbst plant die Errichtung eines Aussichtsturms. Lokale Naturschützer sind alamiert und befürchten eine Dominoeffekt, denn bis heute befinden sich große Teile der huertos in privater Hand. Der geplante Rückkauf durch die Öffentliche Hand kommt nicht voran.

palmeral_elche

Grafik: Öffentliche (grün) und private (gelb) Gärten. (Wikipedia)

Fotos: eSpanien