Katalonien: Stierkampf am Ende?

von Dirk Baranek am 9. Juli 2009

In Katalonien könnte der Stierkampf in Kürze verboten werden. Denn heute meldet El Mundo, dass auch die regierenden katalanischen Sozialisten den Fraktionszwang für die Abstimmung über eine entsprechende Initiative aufheben. Da bereits zuvor die CiU das gleiche beschlossen und die ICV-EUiA sowie die ERC angekündigt hatten, für das Verbot zu stimmen, ist das Ergebnis jetzt völlig offen.

In das Parlament eingebracht wurde das Gesetz mittels einer Volksinitiative ( Iniciativa Legislativa Popular (ILP)). Die müssen mindestens von 50.000 wahlberechtigte Bürger unterstützt werden, bevor sich das Parlament damit befassen muss. Gegen die Durchführung von corridas haben sich inzwischen über 180.000 Bürger ausgesprochen. Organisiert wird die Kampagne von der Bürgerrechtsorganisation Prou! (Eine absolut sehenswerte Kampagnenseite!!). Ziel der Kampagne ist die Änderung des Tierschutzgesetzes, in der explizit die Stierkampfveranstaltungen verboten werden sollen, bei denen Tiere getötet und gequält werden. Jetzt werden die Unterschriften geprüft.

Prou! (= Genug!) hat inzwischen auch eine Karte veröffentlicht mit Municipios Abolicionistas – Gemeinden, die sich gegen den Stierkampf in ihrem Territorium ausgesprochen haben.


Ver Municipios Abolicionistas en un mapa más grande

{ 1 }

Stierkampfgegner erringen Etappensieg in Katalonien
12.18.09 at 20:25

{ 3 comments }

Corina 07.10.09 at 19:08

Das wäre ja mal, wenn die Regierung merkt das viele Spanier den Stierkampf garnicht so toll finden!

barbara 07.21.09 at 06:26

das wird ja endlich auch mal Zeit.

Gerardo 10.06.09 at 12:09

Ich lebe seit einigen Jahren im spanischen Galicien und kann von dieser Provinz sagen, dass hier der Stierkampf „fast“ abgeschafft ist. Aber auch in den anderen Provinzen geht das Interessse am Stierkampft stark zurück und die Proteste von den Gegnern werden immer lauter. Nur ist, wenn es um Verbote und Gesetzesänderungen geht, der Weg sehr lang. Die Politiker drehen und wenden sich, so dass es sicher noch Jahre dauern wird, bis hier wirklich ein gesetzliches Verbot ausgesprochen wird. Es würde auch nicht all zu viel bringen, wenn nur die Kämpfe verboten werden. Man sollte als ersten Schritt die Züchtung von Kampfstieren verbieten, dann sollten die Fernsehsender die Übertragungen einstellen und dann ein greifendes Gesetz gegen den Stierkampf erlassen. Aber, wie schon gesagt, es wird dauern, denn in Spanien geht alles noch langsamer als wir es aus Deutschland kennen.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.