Katalonien wird über Verbot des Stierkampfes abstimmen

von Dirk Baranek am 18. Dezember 2009

Im katalanischen Parlament wird es zu einer Abstimmung über das Verbot des Stierkampfes in der Region kommen. Mit einer Mehrheit von acht Stimmen wurde heute einer entsprechenden Volksinitiative stattgegeben, wie unter anderem La Vanguardia berichtet.

Die Abstimmung über den Gesetzesvorschlag der Initiative (über die wir hier berichtet hatten) war mit Spannung erwartet worden. Alle Fraktionen hatten das Votum für ihre Abgeordneten frei gegeben. Es gab eine sehr emotionale Debatte im Regionalparlament. Die Grenzen der Lager von Stierkampf-Befürwortern und Gegnern verliefen allerdings innerhalb der erwartbaren politischen Markierungen von Regionalisten und Zentralisten.

Während erstere wie die Abgeordneten von ERC und ICV-EUiA dem Verbot zustimmten und versuchten es als eine Art „anti-spanische“ Abstimmung zu etablieren, sind die Abgeordneten der PP geschlossen für den Stierkampf eingetreten. In den beiden größten Fraktionen, die der CiU und der PSC gab es gleichwohl keine einheitliche Meinung. Allerdings haben wohl beide versucht, die Kirche im Dorf zu lassen und die Gleichung der Radikalen abgelehnt, nach der gute Katalanen keine Stierkampffans sein dürfen.

Die Stierkampfgegner wollen das katalanische Tierschutzgesetz ändern, in dem aktuell peleas y espectáculos (Kämpfe und Spektakel) verboten sind, bei denen die Tiere „unnatürlichen Handlungen“ ausgesetzt werden – mit expliziter Ausnahme der Stierkampfarenen.