Bürgerkriegsfotos in Stuttgart: Gerda Taro

von Dirk Baranek am 16. Januar 2010

Übernächste Woche wird eine interessante Ausstellung zur spanischen Geschichte in Stuttgart eröffnet. Im städtischen Kunstmuseum werden Fotos zu sehen sein von Gerda Taro. Die in Stuttgart 1910 geborene Jüdin war Fotografin, floh vor den Nazis nach Paris und ging 1936 mit dem berühmten Kollegen und Lebensgefährten Robert Capa nach Spanien. Dort hat sie mit der Kamera den Bürgerkrieg auf der republikanischen Seite der Front dokumentiert.

Taro starb 1937 bei einem Unfall in Brunete und wurde unter großem Aufsehen der Weltöffentlichkeit in Paris begraben. Dann geriet sie in Vergessenheit. Inzwischen wurden viele ihrer Negative wiederentdeckt. Dieses Material mit fast 100 Fotos aus dem Spanischen Bpürgerkrieg ist der Kern der Ausstellung in Stuttgart.

Die Ausstellung läuft vom 30. Januar bis 16. Mai 2009 im Kunstmuseum Stuttgart

Einige Fotos von Gerda Taro finden sich bei Flickr